Die Kollektion Mirages ist eine Rückkehr zu den Wurzeln. 

Die Innovation trägt eine authentische, nahezu ursprüngliche Dimension, deren Schlüssel die Elemente sind.
Wir haben den Kräften der Natur, dem Wasser, der Sonne, dem Wind und dem Feuer, freien Lauf gelassen, die von Meisterhand — und voller Demut — zu neuen dekorativen Formen geführt wurden. 

Eiche-Antik, der Wert der Zeit. 
 
Die Ursprünge der antiken Eiche sind in den alten zentraleuropäischen Behausungen des 18. und 19. Jahrhunderts zu suchen. Damals wurden die Rundhölzer zu starken, unbehandelten Brettern verarbeitet und anschließend ineinander verkeilt, um Wände und Tragwerke kleinerer Landhäuser zu schaffen. 200 Jahre später sind die erodierte Oberflächenbeschaffenheit sowie die verwitterte Optik des Holzes das natürliche Ergebnis von Zeit und Licht. Das heutige Erscheinungsbild der Bretter wird grundlegend von der Ausrichtung und der Exposition des Eichenholzes unter Witterungseinflüssen bestimmt. Sie werden sorgfältig ausgewählt und offenbaren ein einzigartiges und tiefgehendes Relief, eine natürliche, changierende Tonalität, frei von jedweder Künstlichkeit, die ein neues Zeitalter einläuten.
 


Behauene und karbonisierte Linde, Hand und Feuer. 
Aus rohem Holz schnitzt die Hand ein schwingendes Schachbrett, das unvollendet scheint. Mit Können und Sorgfalt wird das erste Feuer auf das Holz gebracht. Der Handgriff wird wiederholt, bis eine echte Verbrennung erfolgt und eine rissige, karbonisierte Materie entsteht, die in einzigartigem Schwarz erstrahlt. Aus dieser zufälligen Beherrschung der Elemente, in der Holz und Feuer zwischen Kampf und Verführung zögern, entsteht eine ungewöhnliche Oberflächenausführung, bei der Farbe und Struktur verschmelzen.

Schwarzer Sahara-Marmor, ein Textil aus Stein. 
Es hat schon etwas Außergewöhnliches und Magisches, Erz im Herzen der Erde zu fördern. Dieses erstaunliche Exemplar stammt aus den Tiefen der tunesischen Wüste. Es bedurfte einiger Millionen Jahre, bis das schwarze Gold versteinerte und seine heutige Gestalt erhielt. Auf einem Untergrund aus feinen, dunklen Schichten verflechten sich natürliche weiße und safrangelbe Adern in einem einzigartigen Muster und evozieren ein traditionelles afrikanisches Gewebe.


Oxidierter Stahl, ein modernes Relikt. 
Dieser robuste Stahl dient als einheitlicher Sockel für jedes Stück. Ob als Winkel oder Dreibein, betont durch einen dicken, von Hand applizierten Scheißdraht, präsentiert er sich als Gestell in zurückhaltender aber dennoch beruhigender Form. Er geht mit der Zeit. Das „Corten“-Finish verleiht ihm eine rostige Optik, die durch einen 20-tägigen Oxidationsprozess erzielt wird sowie eine gebräunte Optik in Farbnuancen von Braun bis Orange: ein antikes, ungeschliffenes und nicht zuletzt hoch modernes Design.